Startseite     Login     Impressum
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

INTER: Jahresrückblick 2022

Inter-Rückblick 2022

Der Inter-Jahresrückblick 2022

Das ereignisreichste Jahr der INTER-Historie

Himmelhoch jauchzend -  zu Tode betrübt. Dieses Sprichwort fast wohl am besten zusammen, was sich im ablaufenden Jahr beim FC Internationale Berlin ereignete. Mitgliederrekord, sportliche Erfolge, Erwähnungen in vielen Medien, großartige Events und mit fünf Auszeichnungen ein wahrer Preisregen. Aber es sind leider auch Menschen von uns gegangen, die uns über die Jahre ans Herz gewachsen waren und sich für den Verein stark engagiert haben. Ihnen sei an dieser Stelle besonderer Dank ausgesprochen, die Preise sind ihnen gewidmet. Bei allem, was noch folgen wird, werden wir an sie denken. Und wir versprechen: Es wird noch einiges folgen!

 

Wir möchten uns zudem bedanken: Bei den zahlreichen Menschen, die sich im Verein engagieren, ob nun als Trainerin oder Trainer, als Funktionäre, als Mitglied der Nachhaltigkeitsgruppe, bei denen im Hintergrund, ganz besonders bei allen, die unsere Plätze betreuen und dafür sorgen, dass Kabinen und Material in gutem Zustand sind, auch wenn die Bedingungen im Bezirk alles andere als förderlich sind. Aber auch bei Spielerinnen, Spielern und Eltern, die für tolle Leistungen und einen respektvollen Umgang stehen. Dass dieser gewährleistet ist, zeigen die sehr wenigen Sportgerichtsfälle.

 

Ganz besonders möchten wir uns bei unseren Unparteiischen bedanken, die es auf dem Fußballplatz nicht immer leicht haben, aber ohne die gar nichts gehen würde. Nicht vergessen wollen wir unsere vielen Partner, mit denen wir eng zusammengearbeitet haben: Die Sportverbände LSB und BFV, die Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Integration durch Sport, Bündnis gegen Antisemitismus, Netzwerk Südkreuz, Berliner Netzwerk Fußball & Gesellschaft, Bezirk Tempelhof-Schöneberg, Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung und den vielen Schulen vor Ort, an denen wir mit Fußball AGs junge Menschen trotz Pandemie und Sportlehrkräftemangel in Bewegung halten.

 

Wir sehen uns alle im neuen Jahr wieder.

Der Vorstand

 

Bitte spenden Sie für unseren Verein:

FC Internationale IBAN:

DE35 1001 0010 0088 3771 07 

(Postbank Berlin)

NO RACISM

Januar

Auch wenn noch Winterpause ist, der FC Internationale ist gleich zu Beginn des Jahres medial gefragt. Jugendleiterin Saskia Halfenberg erläutert im Deutschlandfunk  kompetent und eloquent die Vorzüge des neuen Kinderfußballs. Nach vielen Jahren scheint sich die neue Form "Funino" endlich durchzusetzen, bei uns im Verein verfahren wir bereits seit geraumer Zeit nach dieser Methode. Die Kritiker werden nach und nach weniger, denn den Kindern macht es Spaß. Daher schafft der Verein auch gleich mal 24 neue Minitore an. 

 

Der Vorsitzende Gerd Thomas und der Projektleiter Nachhaltigkeit Anton Klischewski geben in zwei sehr guten Podcasts Antworten rund um den Verein und das Thema Nachhaltigkeit im Sport.  Lötz Talk und Grüner Einwurf

Die Ü60 erreicht das Halbfinale des Pokals, wo Großes folgen sollte.

Die Kampagne „Nie wieder“ thematisiert auch im Fußball den Holocaust-Gedenktag, der FC Internationale verneigt sich vor den Opfern. Die Bundestagsabgeordnete Mitglied im Sportausschuss Bettina Lugk (SPD) hat über den FC Internationale gelesen und empfängt den Vorsitzenden zum ausführlichen Austausch in den Verwaltungsräumen des Bundestags. Vor allem dreht sich der Austausch um die Themen Nachhaltigkeit und Ehrenamt. Sehr gutes Gespräch, wovon hoffentlich etwas in die Sportpolitik einfließen wird. 

 

 

Abgeordnete Klara Schedlich bei Inter

Februar

Sportlich läuft es gut. Die 1. Herren besiegen in einem fulminanten Spiel den Favoriten Johannisthal mit 5:0 und starten eine grandiose Aufholjagd. Die Ü60 steht indes durch einen 9:3-Sieg gegen Wartenberg im Finale, wo mit Einheit Pankow ein schwerer Gegner warten wird. Wenig später folgt auch die Ü40 ins Finale, wohin später auch noch die 3. Frauen gelangen werden. Und dann gibt es die erste große Auszeichnung.

Der FC Internationale erhält für seine Aktivitäten im Bereich der Nachhaltigkeit und die damit erfolgte ZNU-Zertifizierung den Zukunftspreis des Berliner Sports. Der Verein ruft in guter Tradition alle auf, sich an der Demonstration für den Frieden zu beteiligen.

Klara Schedlich, sportpolitische Sprecherin der Grünen im Abgeordnetenhaus und jüngst Abgeordnete in Deutschland, besucht als einen der ersten Vereine den FC Internationale und findet Schnittmengen bezüglich ihrer Lieblingskombination „Soziales und Sport“. 

 

Inter-Arena leer

März

Die Kleinsten kommen in den Osterferien wieder zum Fußballcamp zusammen, eine inzwischen mehr als 15 Jahre alte Tradition beim FC Internationale. Gerade nach der Pandemie ist es wichtig, die Kinder zu Bewegung zu animieren. Die Nachhaltigkeitsgruppe ruft die Aktion INTERACTION ins Leben, und der Sportstadtrat gratuliert im Rahmen eines Frauenspiels zum Zukunftspreis.

Im März ist immer Mitglieder-Versammlung, die bei unseren Freunden von der Johanna-Eck-Schule stattfindet. Der Vorstand wird für zwei Jahre bestätigt, mit Ben Kandler und Dirk Lüdtke kommen zwei Kenner des Berliner Fußballs hinzu.

In Kooperation mit den Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung veranstaltet Inter den ersten Unified-Schnuppertag. Menschen des BWB-Teams trainieren und spielen mit Spieler:innen des FC Internationale. Sportlich läuft es, auf der Internetseite steht daher: „Ein Wochenende voller guter Fußball-Nachrichten.“

IdS

April

Der April beginnt mit einem Paukenschlag: Die Senioren gewinnen bei der mit Ex-Profis gespickten Über-Mannschaft von Hertha BSC mit 2:1. Später wird man hinter der Wundertruppe tatsächlich Zweiter werden, eine Art Berliner Amateurmeister. Die Frauen kommen nun besser in die Saison und stellen vorzeitig den Klassenerhalt sicher.

Der FC Internationale ist nun seit 15 Jahren Stützpunkt im Programm „Integration durch Sport“. Zur nachhaltigen EURO2024 veranstaltet das Berliner Netzwerk Fußball & Gesellschaft, das der FC Internationale mitbegründet hat, ein digitales Meeting unter dem Titel: „Fußball: Spiegelbild der Gesellschaft!?“.

Hoher Besuch in der Inter-Arena: Beim 4:0 der Herren gegen Altglienicke stand eine eine Ikone der Bundesliga am Spielfeldrand und fachsimpelte mit den Inter-Altvorderen. Grund für den Besuch von Ewald Lienen, dem „sozialen Gewissens des deutschen Fußballs“, war eine gemeinsame Diskussion mit DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich, 11-Freunde-Gründer Philipp Köster und Inter-Vorstand Gerd Thomas in Jessy Wellmers ARD Sportschau Thema: Alles neu beim DFB?

Eine Mischunt aus Ü32 und Ü40 fährt zu den inoffiziellen Deutschen Meisterschaften nach Bremerhaven. Am Ende reicht es nicht für einen der vorderen Plätze, doch 2023 gibt es einen neuen Anlauf, dann u. a. mit dem HSV in der Gruppe. Das sollte doch zu machen sein.

 

 

Die Bälle kommen endlich wieder zum Einsatz

Mai

Und noch ein Preis. Der erstmals verliehene Responsible Sports Award geht an den FC Internationale. Vergeben wird er von der Sports Governance e.V., einer Gruppe innovativer Menschen aus dem Sport Business. Inter-Trainerin Maike nennt ihren Verein „famililiär, zielstrebig, offen“. So ist es wohl.

Hertha-Legende Karl-Heinz Granitza übergibt die Ehrenamtsurkunde des Berliner Fußball-Verbands an Ibo Yilmaz und Gerd Thomas. Leo Heye schießt die 1. Herren mit vier Toren zum Sieg gegen Meteor. Der Verein vermeldet, der neue Platz am Gasometer sei kurz vor der Fertigstellung (Bis heute hat darauf kein Spiel stattgefunden, u. a. weil der Bezirk die Kabinen vergessen hat).

Die Ü40 I steht als Aufsteiger fest, und dann geht es Schlag auf Schlag: Zunächst gibt es den Auftakt für das erste Unified-Team, zusammengesetzt aus Menschen der Berliner Werkstätten mit Behinderung (BWB) und Spieler:innen des FC Internationale. Eben dieses BWB-Team entscheidet zum wiederholten Male die Berliner Meisterschaft für sich.

Der ganz große Erfolg kommt beim Pokaltag am Himmelfahrtstag. Zwar sind die Ü40 gegen die Startruppe von Hertha chancenlos, aber danach schlägt die große Stunde der Ü60. Mit einer taktischen Meisterleistung wird der Gegner von Einheit zu Pankow mit 2:0 in die Schranken gewiesen, der Berliner Landespokal landet völlig verdient beim FC Internationale.

 

 

Inter Inklusiv

Juni

Auch wenn die Männerteams den Aufstieg knapp verpassen, Leo und Niklas erzielen mehr als 30 Tore! Der FC Internationale hat einen neuen Kooperationspartner, nämlich die Schule am Berlinickeplatz. Damit arbeitet Inter nun mit vier Schulen zusammen und sorgt dort für Bewegung.  Die Ü40 I steht schon länger als Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga fest, nun feiert auch die Ü40 II.

Wir trauern um unsere Geschäftsführerin Antonia Yatar, die mit 48 Jahren nach einem langen Leidensweg viel zu früh verstirbt. Ruhe in Frieden. Eine Crowdfunding-Aktion für das neue Projekt INTER-INKLUSIV verläuft erfolgreich. Die Saison klingt mit vielen Mannschaftsfesten aus, wir sind zufrieden.

Ein ganz besonderer Event ist der zweite INTER-Nachhaltigkeitstag, zu dem spannende Gäste kommen und an Ständen und in Diskussionsrunden Einblick in nachhaltige Aktivitäten geben. Hier das Video.  Film zum zweiten Inter- Nachhaltigkeitstag  Über die deutsche Förderlogik gab es bereits ein langes Interview im Deutschlandfunk Nun schlägt sie zu. Nach 6 Jahren endet die Kooperation mit der RheinFlanke. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt dem Bildungsträger keine Mittel mehr zur Verfügung.

Das Unternehmensnetzwerk Südkreuz feiert das Sommerfest in der Inter-Arena, hervorragend bewirtet von Inter-Spieler:innen in ihrem NO-RACISM-Sondertrikot. Ein rundum gelungener Abend.

Antisemitismus ins Abseits

Juli

Die D-Jugend ist auf großer Fahrt in die Partnergemeinde Charenton bei Paris. Man trifft auf Juventus Turni und Feyenord Rotterdam. Am Ende gewinnt Brentford, aber der Bürgermeister läuft den ganzen Tag im NO-RACISM-Shirt über den Platz.

Elfter INTER-Kultur-CUP, dieses Mal gemeinsam mit dem „Bündnis gegen Antisemitismus“, dem der FC Internationale beigetreten ist. Die unmissverständliche Botschaft: Antisemitismus ins Abseits! Im Finale unterliegen die „Sieger:innen der Herzen“ mit ihrem Unified-Team nur sehr knapp der Mannschaft vom Übergangswohnheit des IB Marienfelde.

Einen Tag später steht das TÜV-Audit an. Acht Stunden wird der Verein auf Herz und Nieren untersucht, und weitgehend können die Fragen des strengen Prüfers beantwortet werden. Fairtrade-Bälle, viele Kooperationen und soziale Aktionen, eine ordentliche Dokumentenablage, wie das offensive Werben für das Thema Nachhaltigkeit im Sport überzeugen schließlich und bestätigen das ZNU-Zertifikat. Aber der Verein will sich nicht zurücklehnen, sondern den eingeschlagenen Weg Stück für Stück weitergehen.

Werkstudentin Nathalie verlässt uns nach einem Jahr in Richtung Frankreich und gibt zum Abschluss ein bemerkenswertes Interview: Derweil beginnt die Saisonvorbereitung. Und auch der langjährige Jugendtrainer und Kinderschutzbeauftrage Ahmet Yilmaz wechselt den Verein. Vielen Dank für alles. Zum Abschluss des Monats gibt es noch zwei Highlights: Der Deutschlandfunk berichtet über Inter:  Und dann kommt anlässlich der Frauen-EM in England tatsächlich die BBC zu unserem Frauenteam. Die Interviews werden gewohnt souverän erledigt. 

Ella

August

Die Berliner Woche findet, INTER sei ein Volltreffer für die Vielfalt. Vielen Dank für diese Einschätzung, die wir natürlich teilen. Geschäftsstellenleiter Olaf Ramthun fachsimpelt gut gelaunt beim 5:1-Derbysieg mit den befreundeten Kollegen des Friedenauer TSC. Zwei Tage später bricht er beim Training seiner geliebten Ü60 zusammen und stirbt. Der ganze Verein steht unter Schock und nimmt mit einer bewegenden Trauerfeier in der Inter-Arena Abschied. Nachruf auf Olaf Ramthun

Der Punktspielbetrieb beginnt nach und nach wieder, die Inter-Teams kommen gut in die Saison. Der Verein freut sich über einige neue Spieler:innen und Trainer:innen und stellt mit 1.332 Mitgliedern einen neuen Rekord auf. Derweil spitzt sich die Situation bezüglich der Infrastruktur zu. Der neue Platz an der Ella-Barowsky-Straße ist nach sechs Jahren tatsächlich fertig, aber es gibt keine Kabinen und das Flutlicht ist nicht angeschlossen! Immerhin kann ohne Duschen und Umziehen trainiert werden, denn im August ist es lange hell.

Da Inter den Anspruch hat, alle Altersklassen im Spielbetrieb abzubilden, geht nun konsequenterweise auch eine Ü70 in den Spielbetrieb. Dieser ist zwar nur informell und nicht offiziell, aber es machen einige Mannschaften mit. Sieger wird Lichtenberg 47, Inter braucht noch ein paar Verstärkungen, die aber nach und nach kommen werden. Die Seniorensportgruppe rund um den Club Voltaire gibt es natürlich auch noch. OLDIES but GOLDIES!

 

 

 

DFB Präsident

September

Sportlich läuft es für die Inter-Teams, und zwar in nahezu allen Ligen und Altersklassen, aber die Saison ist noch jung. Die 2. Herren gewinnen das Pokalderby auf der anderen Straßenseite gegen die Nachbarn von Schöneberg II, Adi macht sich mit dem Tor des Tages das beste Geburtstagsgeschenk.

Derweil wird unser Partner, die Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung (BWB) und Inter-Spieler Micky Kürten als Trainer in Duisburg schon wieder Deutscher Meister. Gratulation!

Hoher Besuch in der Inter-Arena: Der neue DFB-Präsident Bernd Neuendorf kommt zu Besuch. Wir reden über die Bedingungen im Amateurfußball, über gesellschaftliche Verantwortung und natürlich über Nachhaltigkeit im Sport. Er bleibt länger als geplant und hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Zum Abschluss überreichen ihm Lea und Lore ein Trikot mit dem Aufdruck: 1,5 Grad!

Schon wieder ein Todesfall: Der langjährige Mitspieler der Ü60 verstirbt mit gerade einmal 64 in der Nacht an einem Herzinfarkt. Auch unser früherer 1.  Vorsitzender Günter Jochum stirbt. Wir sagen Danke für das Engagement. Die 1. Herren scheiden früh aus dem Pokal aus, aber die Frauen setzen sich in Lichtenberg durch, die Ü60 II in Staaken – und das mit Feldspielern im Tor.

Das Highlight des Monats findet in Düsseldorf statt. Auf Europas größter Sportmesse wird der FC Internationale als erster Verein mit dem Award für Nachhaltigkeit im Sport ausgezeichnet, vor dem FC St. Pauli und dem VfL Wolfsburg. Der Preis wird unter anderem von der DFL verliehen und von Ex-Hertha-CEO Carsten Schmidt übergeben. Inter-Vorsitzender Gerd Thomas ruft alle Anwesenden auf, deutlich mehr für die Nachhaltigkeit zu tun und erntet dafür Applaus. Besser wäre, es würden Taten folgen. Und weil es so schön ist, wird der FC Internationale in der Rubrik Local Heroes für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert, den später die Berliner Brauerei Quartiermeister gewinnen wird.

Football Development Australia besucht den FC Internationale und unterliegt den 2. Herren bei ungewohnt flauem Flutlich mit 0:2. Tja, in Sidney hat der Fußball einen anderen Stellenwert als hier. Aber Danke für den Besuch, gern wieder.

Tag der Amateure: Inter II - Mahlsdorf II, Foto: Ludwig Götze

Oktober

Sportlich läuft es unterschiedlich, immerhin gewinnt die Zweite von Inter gegen die Erste von Schöneberg im Derby. Der Höhepunkt des Monats ist der erstmals ausgespielte Supercup der Ü60. Bei strahlendem Herbstwetter tritt Pokalsieger FC Internationale beim Meister Neuköllner SF Gropiusstadt an. 12 Minuten vor dem Ende trifft der Meister, doch mit der letzten Aktion gleicht Axel aus. Im anschließenden Neun-Meter-Schießen ist das Glück auf Seiten der Neuköllner. Egal, trotzdem ein toller Tag.

Der bei Inter groß gewordene Hertha-Profi Linus Gechter erhält die Fritz-Walter-Medaille in Silber, Gold geht an den Dortmunder Moukoko. Linus ist inzwischen U19-Nationalspieler. Herzlichen Glückwunsch und hoffentlich eine erfolgreiche Karriere, die nun erst einmal in Braunschweig in der 2. Liga weitergeht.

Die Berliner Morgenpost erklärt Inter zum Vorreiter für die Zukunft. Derweil nimmt die INTER-Stiftung Formen an, das Startkapital steht bereit. Es sind aber noch ein paar Satzungsfragen zu klären. Was für eine Herausforderung! Das Magazin SponsorS veröffentlicht ein großes Interview zu den Aktivitäten des FC Internationale.

boycott qatar

November

Jetzt geht es rund: Zwei weitere Preise warten auf den FC Internationale. Zunächst erhält man den Großen Berliner Stern des Sports, verliehen vom LSB und der Berliner Volksbank. Im Januar vertritt der FC Internationale die Hauptstadt beim Bundeswettbewerb. Nur drei Tage spter folgt die nächste Auszeichnung. Zusammen mit vier anderen Vereinen erhält INTER den Zukunftspreis der Fußball-Stiftungen. Tolle Sache und ein toller Abend im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund. Hier der Bericht

Endlich gewinnen die 2. Frauen ihr erstes Spiel und setzen zur Siegesserie an. Gemeinsam mit den 1. Frauen und den Gegnerinnen von Hansa 07 bzw. Polar Pinguin positioniert sich Inter: „Boycott Qatar! Unterstützt den Amateurfußball.“

Die Senatsverwaltung für Sport besucht die Inter-Arena und informiert über die Vorhaben zur nachhaltigen EURO2024, sehr spannend. Der sportpolitischer Sprecher der SPD im Abgeordnetenhaus, Dirk Liebe, besucht den FC Internationale und lässt sich erklären, dass die Arbeit des Vereins eigentlich ursozialdemokratische Tugenden beinhaltet.

Jugendteams und Erwachsene können weitgehend zufrieden sein. Zwischenzeitlich stehen vier von fünf Männerteams auf Platz 2, die Frauen auf Rang 4.

Boycott Qatar: Zu Beginn der WM erstellt Inter einen alternativen Spielplan. Bis auf einen Termin gibt es an jedem WM-Spieltag ein Inter-Match, ob nun Kinder, Jugend, Frauen, Männer oder Oldies. Unter anderem setzt sich die Ü60 nach einem sensationellen 4:3 gegen Mariendorf vorübergehend an die Tabellenspitze.

Noch ein Event: Fortbildung „Fußball für Menschen mit Behinderung – das Konzept von Special Olympics“ stand am 24.11 auf der Tagesordnung. Der Tagesspiegel erscheint komplett runderneuert. In der ersten neuen Ausgabe widmet man sich dem Ehrenamt, als leuchtendes Beispiel wird der FC Internationale herangezogen. Text

Solidaritätspreis

Dezember

Welcome back, Chrille! Christian Berg, vielen noch als Trainer der Männer bekannt, übernimmt die Position der Geschäftsstellenleitung.

 Der Spielbetrieb kommt aufgrund des kalten Wetters nach und nach zum Erliegen, was zu etwas schiefen Tabellenbildern führt. Aber auch wenn noch ein paar Partien fehlen, die Hinrunde war insgesamt zufriedenstellend. Neben Frauen und Männern erfreuen uns vor allem die B- und D-Jugend mit tollen Ergebnissen und natürlich auch tollem Fußball. Eiszeit! Die Ü60 II gewinnt nach zwei Eigentoren unter abenteuerlichen Bedingungen bei GW Neukölln und überwintert als einziges Berliner Team im Viertelfinale. In diesem verlieren die Frauen auf einer regelrechten Eisbahn gegen das Millionenteam der Viktoria 89 GmbH.

Kaufrausch am Black Friday? Nicht mit uns. Unser Mitarbeiter Anton Klischewski ruft bei Sport handelt fair eine besondere Aktion ins Leben, den Fair Friday – und zwar zusammen mit Werder Bremen, FC St. Pauli, Karlsruher SC, TeBe, Babelsberg und den tollen Leuten von Vorwärts Spoho aus Köln.

Leider sind auch im Amateur-Fußball Rassismus und Antisemitismus immer wieder ein Thema. Der FC Internationale distanziert sich aufgrund aktueller Vorkommnisse in Berlin deutlich. Die Teams spielen mit dem Slogan NO RACISM und ist Mitglied im Bündnis gegen Anitsemitismus. Und das ist auch gut so! Das Magazin AufRuhr der Mercator-Stiftung, die ein Projekt bei uns fördert schreibt einen schönen Artikel

Eine vierköpfige Delegation reist zum Deutschen Nachhaltigkeitstag und wird dort lobend erwähnt. Tags darauf gibt es dann doch noch eine Auszeichnung, den Solidaritätspreis bei den Berliner Champions 2022. Dieser geht an unseren Verein aufgrund der Bemühungen sein Angebot für Menschen mit geistiger Behinderung auszubauen und den vorbildlichen Einsatz für mehr Anerkennung und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung. Danke vor allem an Micky und Anton, aber auch an Saskia, Margi und natürlich die tollen Kicker aus dem BWB-Team.

Der RBB legt die Latte richtig hoch und behauptet: Deutschlands nachhaltigster Club kommt aus Berlin. Was für ein Statement. Andere machen auch tolle Dinge, aber Danke.

Vorstand und Nachhaltigkeitsgruppe wollen es von Inter-Spieler:innen und Eltern wissen und fordern sie auf an der dritten großen Mitglieder-Befragung teilzunehmen. Die Ergebnisse werden im neuen Jahr veröffentlicht. 

Als das Wetter wieder besser wird, ist die Hinrunde beendet. Auf dem seit Monaten fertig gestellten neuen Platz hat bis heute kein Fußballspiel stattgefunden, seit September auch kein Training mehr. Immerhin wurde die fehlende Sicherung für die Flutlichtanlage eingebaut: Von einer Firma aus Wiesbaden!!! Wie sagte der neue Stadtrat? „Vereine, die sich engagieren, müssen belohnt werden.“  Na, dann...

Dennoch vielen Dank an den Bezirk, der uns mit dem Programm „Stark trotz Corona“ ermöglichte, neben den bestehenden Schul AGs sechs weitere durchzuführen, so dass Kinder wirklich in Bewegung bleiben.

 Silvesterkick der Oldies, dem in diesem Jahr 29 (!!!) Leute beiwohnen. Es  folgt ein gemütliches Beisammensein zum Ausklang dieses wirklich unfassbar bewegten und ereignisreichen Jahres.

 

Adi macht sich ein Geburtstagsgeschenk

Ein total ereignisreiches Jahr und hochemotionales Jahr 2022 geht zu Ende. Wir wünschen allen erholsame und schöne Feiertage und schon jetzt einen guten Start ins neue Jahr. Hoffen wir, dass Corona nicht zurückkehrt, die Welt wieder friedlicher wird, die Solidarität über den Hass siegt, viele Leute den Weg zum FC Internationale finden und wir sportlich weiterhin so erfolgreich sind. Natürlich werden wir uns neben dem Fußball auch wieder auf unser gesellschaftliches Engagement konzentrieren, die Mischung macht' s. Wie sagte einst der große Nelson Mandela: "Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern!" Wir wollen unseren Beitrag  zu einer positiven Veränderung leisten. Das Thema Nachhaltigkeit im Sport wird weiter an Fahrt aufnehmen, die Euro2024 steht in diesem Zeichen. Wir sind gut vorbereitet und glauben fester denn je: Sport und gesellschaftliches Engagement gehen hervorragend zusammen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung von Unternehmen und Privatpersonen. Auch für 2023 haben wir große Pläne, wollen wir an der Verbesserung der Strukturen arbeiten und unsere Ideen einbringen. Um diese verwirklichen zu können, brauchen wir weitere Unterstützung durch Spenden, Sponsoring. Gerade unsere Jugend-Trainerinnen und –Trainer brauchen euren Support. Ebenso freuen wir uns über Zuwendungen für den Inter-Sozial-Fonds und den Nachhaltigkeitsfonds.

Spenden bitte auf das Konto des FC Internationale, IBAN: DE35 1001 0010 0088 3771 07 

Aktuelle Informationen gibt es unter www.inter-berlin.de oder in den sozialen Netzwerken

Inter auf Instagram

Inter auf Facebook

Inter auf Linkedin

No racism

 

No racism

Hier folgen Sponsoren.