Startseite     Login     Impressum
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Inter-Jahresrückblick 2021

Inter-Rückblick 2021

Der Inter-Jahresrückblick 2021

Trainer-Guru Pep Guardiola sagte einst: „Nichts ist gefährlicher, als nichts zu riskieren!“ Das haben wir beherzigt und wurden belohnt. Mit 12 phänomenalen Monaten wie sie selbst der an Ereignissen gewiss nicht arme FC Internationale noch nicht gesehen hat. Und das trotz der Pandemie, die uns so manches Mal das Leben schwer macht, leider auch wieder ganz aktuell.

Aber ein Verein, der so motivierte, unternehmenslustige und zukunftsweisende  Mitglieder in seinen Reihen hat lässt sich von einem Virus nicht unterkriegen. Im Gegenteil: Wir sind fest entschlossen, den Widrigkeiten zu trotzen und unseren Weg weiter unbeirrt für eine bessere Zukunft zu gehen – im Sport, wie auch im Bereich der gesellschaftlichen Verantwortung.

Alle, die uns auf diesem Weg folgen und uns unterstützen möchten, sind herzlich eingeladen, das zu tun. Und wir möchten uns bei allen bedanken, die 2021 so großartig an unserer Seite standen. Das gilt für alle Ehrenamtlichen im Verein, aber auch für unsere Partner, insbesondere die RheinFlanke, Integration durch Sport, die  ZNU, den TÜV Rheinland, adidas, act.3, das Netzwerk Fußball&Gesellschaft, 11Freunde und die vielen Journalisten, die über unsere Arbeit berichtet haben.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit im neuen Jahr und wünschen allen angenehme, vor allem aber gesunde Feiertage und versprechen schon jetzt, uns auf diesem grandiosen Jahr nicht auszuruhen.

P1050030

Januar

Wir starten direkt mit guten Neuigkeiten, der FC Internationale verlängert mit den Trainerteams der 1. und 2. Herren sowie der 1. Frauen. Kontinuität ist eine Tugend. Gleichzeitig freuen wir uns auch über einen Rückkehrer! Inter-Trainer und frisch gebackener Vater Gökhan "Diego" Senol ist zurück und steht Vorstand und Coaches als Sportlicher Leiter zur Seite.

Doch nicht nur bei Jugend und jungen Erwachsenen ist Positives zu vermelden. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg des FC Internationale Berlin hat der boomende Altliga-Bereich. Sieben Teams - 3 x Ü40, 3 x Ü50, 2 x Ü60 gehen an den Start, eine Ü32 gibt es natürlich auch. Und die Ü60 ist immer noch amtierender Berliner Meister, Corona sei "Dank". Denn seit Juni 2019 wurde noch keine Meisterschaft wieder zu Ende gespielt.

Nach vielen Wirrungen und einem langen Weg über die Ozeane präsentieren wir endlich die neuen Fairtrade-Bälle, wie immer im Weltkugel-Design, jetzt aber in fünf Farben erhältlich und mit dem klar lesbaren Aufdruck NO RACISM. 

Wir freuen uns auf ein hoffentlich erfolgreiches Jahr mit all unseren Partnern. Wir werden mit der RheinFlanke das Engagement-Projekt "Work for you" vorantreiben und damit versuchen, auch Menschen für den Sport und seine Umfelder zu begeistern, die sich bisher noch nicht so stark mit den hiesigen Strukturen beschäftigt haben. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

 

Training der Frauen

Februar

Der Sport leidet unter der Pandemie. Die Fußballcamps in den Winterferien müssen abgesagt werden, gemeinsames Training ist nicht möglich. Da gilt es, kreativ zu werden und die Trainingseinheiten online durchzuführen - Vorbereitungszeit ist schließlich trotzdem! Und die Inter-Coaches sind kreativ und wirken dem Bewegungsmangel von Kindern und Jugendlichen entgegen.

Auch wenn es im sportlichen Bereich nichts zu vermelden gibt, Gründe zum Feiern findet Inter trotzdem. So blicken wir zurück auf 40 Jahre Frauenfußball beim FC Internationale. 1981 gründete sich die erste Damen-Mannschaft (sie nannten sich lieber Frauschaft) des Vereins, mit viel Engagement trainiert von Inter-Spieler Uwe Kirchner.

Ein kleineres Jubiläum steht auch an: Die Kooperation mit einem ganz besonderen Partner. Seit mehr als fünf Jahren arbeiten der FC Internationale Berlin und der soziale Bildungsträger RheinFlanke zusammen. Immer dabei ist der Sport, denn beide Partner glauben fest daran, dass man damit die Welt ein kleines Stück besser machen kann. Warum Sport so selten in der sozialen Arbeit eingesetzt wird, wissen wir nicht. Wie auch immer: Wir haben bereits mehrere Projekte erfolgreich realisiert, vom Feriencamp, über Hilfe für Geflüchtete bis hin zur Aktivierung von jungen Menschen für den Arbeitsmarkt. Aktuell führen wir gemeinsam das Engagement-Projekt "Work for you" durch, und freuen uns auf viele weitere Projekte!

Spielend integriert - Inter und RheinFlanke kooperieren seit Jahren

 

Inter-Arena leer

März

Training und Fußballcamps müssen weiterhin ausfallen. Auf Initiative des FC Internationale und von Stern 1900 schreiben mehrere Vereinsvertreter einen Brief an Bürgermeister, Innensenator und  BFV-Präsidium, um zu erreichen, dass sich Jugendliche und junge Erwachsenen endlich wieder sportlich betätigen können.

Obwohl wir in diesem Jahr nicht auf den Plätzen Flagge zeigen können, unterstützen wir die Internationalen Wochen gegen Rassismus und werden weiterhin unseren Beitrag für eine Welt ohne Diskriminierungen leisten. Auch in anderen Bereichen bleibt Inter sehr aktiv, so z. B. beim BERLIN-FORUM der Stiftung Zukunft Berlin, das im Zeichen der Verteidigung der Demokratie steht. Wir leisten einen Beitrag zum Thema "Zusammenhalt und Räume" und regen ungewöhnliche Koalitionen an. Warum soll nicht ein Chor auf einem Fußballplatz singen, ein Verein in einer Unternehmenszentrale tagen oder eine Band in einem Gerichtssaal üben? Zusammen mit dem Netzwerk Südkreuz denken wir über eine Veranstaltung nach, die dann leider doch wieder dem Virus zum Opfer fällt.

In diesem Monat stehen zwei besondere Jahrestage an. Vor genau 8 Jahren bekam der FC Internationale den DFB-Integrationspreis in der Kategorie Vereine. Und vor 41 Jahren wurde der FC Internationale ins Vereinsregister des Amtsgerichts Charlottenburg eingetragen. Der 1. Vorsitzende hieß Karl-Heinz Hamburger und hatte zusammen mit ein paar anderen die Gründung dieses ungewöhnlichen Vereins vorangetrieben. Herzlichen Dank dafür.

TÜV-Audit bestanden

April

Nun folgt ein Highlight auf das nächste. Zunächst  erhält unser Verein das Gütesiegel des Berliner Fußball-Verbands für besondere sportliche und gesellschaftliche Verdienste. Ein besonderer Dank geht an Melanie Braun vom Berliner Fußball-Verband, die uns wirklich toll unterstützt hat, aber natürlich auch an alle Ehrenamtlichen beim FC Internationale, ob nun Trainer:in, Betreuer:in, Vorstände, Platzwarte und die tollen Spielerinnen und Spieler aller Altersklassen, nicht zuletzt an Olaf Ramthun in der Geschäftsstelle, der den Prozess maßgeblich begleitet hat. Ohne Euch wären wir nichts. Auf die internationale Solidarität!

Außerdem freuen wir uns, dass der FC Internationale auch im Jahr 2021 Stützpunkt im Programm Integration durch Sport bleibt. Seit 2006 sind wir dabei und freuen uns auf ein weiteres Jahr mit dem tollen IdS im Landessportbund Berlin.

 

Ein echter Knaller folgt Mitte des Monats. Der FC Internationale Berlin ist der erste deutsche Amateurverein, der vom TÜV Rheinland erfolgreich auf Nachhaltigkeit geprüft wird und erhält das ZNU-Zertifikat. Damit ist der Verein seiner Vorreiterrolle gerecht geworden. Ein Riesendank an die Nachhaltigkeitsgruppe, die hochkonzentriert in vielen abendlichen Videokonferenzen in nur sechs Monaten das Audit akribisch vorbereitet hat. Was wurde eigentlich geprüft? Es ging darum, die  Kompetenz des Vereins in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales glaubhaft unter Beweis zu stellen und messbare Kriterien aufzustellen, durch die eine Weiterentwicklung nachprüfbar ist. Es wird eine jährliche Überprüfung geben, und wir werden daran arbeiten, uns kontinuierlich zu verbessern. Auch in den Medien schlägt die Zertifizierung große Wellen, und wir dürfen uns über Berichte im Deutschlandfunk, Tagesspiegel, RBB, auf fussball.de und in weiteren Medien freuen.

 

Die Bälle kommen endlich wieder zum Einsatz

Mai

Zur Nachhaltigkeit gehören auch Kooperationen vor der Haustür. So können wir eine neue Partnerschaft mit der Friedenauer Gemeinschaftsschule verkünden.

Im sportlichen Bereich wird derweil die neue Saison geplant, auch wenn das in diesen Zeiten gar nicht so einfach ist. Aber es ist Licht am Ende des Tunnels.

 

Tatsächlich rollt der Ball wieder! Nach den Senatsbeschlüssen zur Aufhebung der Corona-Notbremse startet der geregelte Trainingsbetrieb unter Auflagen. Sechs unbeschreiblich lange Monate ohne Fußball sind vorüber. Und das ist auch gut so!

Auf dem ZNU-Kongress bekommen wir unser Nachhaltigkeits-Zertifikat virtuell ausgehändigt und dürfen unsere Beweggründe für das Engagement vor vielen namhaften Unternehmen erläutern. Sogar in der Schweiz wird über Inter berichtet: Der Blog Chilitalk war uns bisher unbekannt, was sich nun geändert hat. In einem Interview sprechen wir über Frauenfußball, die sportlichen Infrastrukturprobleme in Berlin, insbesondere in Schöneberg, und über andere Dinge. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit bei den Eidgenossen, Schweizer sind im Verein noch rar vertreten.

Inter im Chilitalk

Derweil kommt die Meldung, dass der FC Internationale auch im 14. Jahr Integrationsstützpunkt der Sportjugend bleiben wird. Vielen Dank an das tolle Team von Integration durch Sport und auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

 

 

Gnabry und Neuer mit dem Inter-Trikot

Juni

Und schon folgt das nächste Ausrufungszeichen! Zusammen mit unserem Partner adidas hat Inter zur EURO 2020 (die ja erst 2021 stattfand) ein NO-RACISM-Sondertrikot entworfen, mit dem wir unseren Beitrag für eine Welt ohne Rassismus und Diskriminierung leisten wollen. Besonders hervorheben möchten wir die Veredelung des Trikots. Der Künstler und langjährige Inter-Spieler Janek van Lessen (Vanliners) hat die Berliner Skyline aus einem Strich gezeichnet, eine reife Leistung, die sich sehen lassen kann. Diese feine Arbeit auf dem Trikot umzusetzen, ist 11teamsports großartig gelungen. Applaus!

kicker: Glanzvolles Sondertrikot

 fussball.de: Inter mit neuem Trikot

 

Im Zuge der Trikotaktion entsteht eine tolle Filmreihe zu EURO 2020, die auf Social Media Wellen schlägt. Besonderes Highlight: ein Werbespot, in dem Spieler des FC Internationale Berlin mit Paul Pogba, Thiago Alcantara und Serge Gnabry zu sehen sind. Dieser Spot wird unmittelbar vor dem Spiel Deutschland : Portugal mit einer Einschaltquote von 82 % bei ca. 26,3 Millionen Zuschauern ausgestrahlt – Unglaublich! Vielen Dank an die Leute bei Adidas, act.3 GmbH, 11teamsports GmbH und Inter, die diese Aktion möglich gemacht haben.

Tagesspiegel: Berliner Freizeitsportler in einem Spot mit Pogba, Gnabry und Thiago

 

Doch es geht noch weiter: die Nationalspieler Serge Gnabry und Manuel Neuer lassen sich mit unserem Sondertrikot in der Hand fotografieren, und der Instagram-Account der Nationalmannschaft teilt die Bilder in seiner Story. Was für ein Support! Kein Wunder, dass die erste Auflage von 500 Trikots innerhalb von 3 Stunden ausverkauft ist.

Neben all dem Trubel freuen wir uns natürlich auch, wenn wir in unserer unmittelbaren Nachbarschaft geschätzt werden. "Kiez Schöneberg" heißt ein sechsmal im Jahr erscheinendes Heft im ungewöhnlichen Langformat, und im Juni haben wir die Ehre, fast fünf Seiten über den FC Internationale lesen zu dürfen. Behandelt werden die Geschichte und Werte des Vereins, Nachhaltigkeit und die Rolle von Inter im Kiez.

Fußball-Legende Thorsten Matthuschka mit Inter-Trikot

Juli

Unter dem Motto NEVER GIVE UP! veranstaltet der FC Internationale im Juli gemeinsam mit „Helfen durch Fußball e.V.“ ein Benefizspiel zugunsten schwerstkranker Kinder. Ex-Profis wie Karl Heinz Pflipsen, Chiquinho da Mangueira, Peter Wynhoff, Michael Wiesinger, Ronny Nicol oder Torsten Mattuschka kommen mit angesagten Köchen (z. B. TV-Koch Rolf Zacherl) und Altliga-Spielern des FC Internationale zusammen, um das JoMa Projekt e.V. zu unterstützen. Der Anstoß wird von Bürgermeisterin Angelika Schöttler und dem Inter-Vorsitzenden Gerd Thomas durchgeführt. Mit dabei ist ebenfalls der einst international pfeifende Dr. Helmut Fleischer. Am Ende siegt Team Oschi & Friends, Torschützenkönigin wird Caroline Heil. Die Zuschauer freuen sich über überragende Spielzüge, einen wunderbaren linken Mattuschka-Fuß und schöne Tore. Aber noch viel wichtiger ist die ordentliche Menge an Spenden, die durch das Spiel zusammenkommt.

Derweil treffen die ersten Trikot-Bestellungen aus Australien ein, Heimat unseres neuen Herrenspielers Mitch Ring. Dort hat man von der Aktion erfahren. Erfreut und geschmeichelt entdecken wir ein Adidas-Werbeplakat mitten im Herzen Berlins. Unmittelbar vor der Gedächtniskirche steht der Slogan: „Impossible is Nothing. Manche sehen einen Klub für den Kiez. Wir sehen eine Vision für Berlin. FC Internationale Berlin“ Prominent platziert und offensiv formuliert. Danke für den Support! Wir nehmen die Herausforderung an.

Der Vorstand des FC Internationale Berlin 1980 e. V. beschließt, die Initiative "Boycott Qatar" zu unterstützen. Das tun wir nicht, weil wir eine WM im Winter unpassend finden. Vielmehr geht es darum, FIFA, UEFA und auch dem DFB klar aufzuzeigen, dass Menschenrechtsverletzungen keine Kultur sind, so wie Karl-Heinz Rummenigge es uns im ZDF weismachen wollte. Ob sich die Gedanken bei Leuten wie Gianni Infantino um Kultur drehen, wollen wir hier nicht erörtern, wobei die Kultur des Geldes ja auch eine ist. Die Berliner SPD folgt einige Monate später mit dieser Begründung: "Die WM in Katar kostet Menschenleben, unterstützt ein System, das Menschenrechte systematisch missachtet und Terrororganisationen fördert." Das nennt man wohl klare Kante.

Doch zurück zu den Dingen, die einem das Lächeln ins Gesicht zaubern. Es ist so weit: Der Spielbetrieb beginnt wieder! Nach der langen Corona-Pause herrscht Aufbruchstimmung beim FC Internationale. Nachdem das Ü40-Landesligateam der Schöneberger um Torjäger Georg Froese bereits seit der vergangenen Saison runderneuert ist, wurde nun auch die Ü32 neu aufgestellt. Drei ambitionierte Ü40-Teams gehen ebenfalls an den Start, dazu drei Ü50 und zwei Ü60. „Oldies but Goldies“ lautet das Motto. Im nächsten Jahr soll es sogar zum Deutschen Altherren-Supercup Ü32 nach Blumenthal bei Bremen gehen, um sich mit Senioren-Teams von FC Bayern München, HSV und Hannover 96 zu messen. Auch die jüngeren Mannschaften starten mit ersten Testspielen und selbst die Feriencamps finden wieder wie gewohnt statt. Bei allen Aktivitäten neben, am Schönsten ist es doch auf dem Platz.

August

Bei schönstem Wetter startet der August für den FC Internationale mit Vereinsfest und Inter-Kultur-Cup. Es handelt sich dabei um ein Turnier, mit dem die Vielfalt Berlins dargestellt wird. In Gänze kann das bei dieser unglaublich multikulturellen Metropole natürlich nicht gelingen, aber wir können einen spannenden Mix präsentieren, u. a. Kneipen- und Freizeitteams, Flüchtlingsmannschaften, Schiris am Ball, Straßenkicker:innen, Kiezteams und natürlich Spieler:innen des FC Internationale. So sind Teams wie InteGREATer e.V., Buntkicktgut Berlin, Champions ohne Grenzen - interkulturelle Fußballprojekte für Geflüchtete, RheinFlanke Berlin, 11teamsports Berlin, Bierhaus Urban u. v. m. vertreten. Neben dem Sport werden den Gästen spannende Diskussionsrunden zum Thema Diskriminierung und ein tolles Bühnenprogramm geboten. Mit dabei sind unter anderem die großartige Kabarettistin Idil Baydar (alias Jilet Ayşe), die DFB-Diversity-Managerin Claudia Krobitzsch, Oswald Marschall (stellv. Vorsitzender des Verbands der Sinti und Roma) und die tolle Moderatorin Breschkai Ferhad. Das Highlight liefern aber unsere Freunde von adidas und 11teamsports Print GmbH, die für alle Teilnehmenden ein Mega-Trikot entworfen haben. Klasse Aktion und Danke an alle Mitwirkenden. Ihr seid Spitze und habt gezeigt, was Berlin-Schöneberg an Vielfalt und Haltung zu bieten hat.  Bei der Siegerehrung machen die Verantwortlichen zudem klar, dass sie alles tun werden, um Rechtsradikale und Brunnenvergifter vom Sport und vor allem von den Kindern/Jugendlichen fernzuhalten. Der Slogan NO RACISM ist kein reines Lippenbekenntnis. Bürgermeisterin und Stellvertreter sowie diverse Abgeordnete sind erfreut über die klaren Worte.

Pünktlich zur Mitgliederversammlung besuchen uns der SPD-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus Raed Saleh und Landtagskandidat Michael Biel, um über die desaströse Sportstättenpolitik in Berlin zu sprechen. Erstaunlicherweise sind wir uns bei vielen Punkten völlig einig. Grundsätzlich sehen auch die Sozialdemokraten - wie alle anderen Politiker:innen vor der Wahl - den Wert und die Chancen des Sports, ob nun bei Inklusion, Prävention oder Gesundheitsvorsorge. Wir sind uns auch einig, dass der Sport ein wichtiger Standortfaktor ist. Hoffen wir, dass den guten Absichten auch Taten und klare Ansagen in unserem Bezirk folgen werden. Wir halten uns derweil an Bürgermeisterin Schöttler, die uns riet: "Sie müssen anstrengend bleiben!" Werden wir, liebe Sozialdemokrat:innen. Werden wir.

 

So ist es auch nur logisch, dass wir den Regionalligisten Tennis Borussia Berlin in einem besonders absurden Streit um Botschaften auf Trikots unterstützen. TeBe wollte Anfang August den Platz auf seiner Brust für einen guten Zweck abtreten, und zwar an CURA, einen Opferfonds rechter Gewalt, einst gegründet von Ursula Kinkel. Dies wurde vom NOFV jedoch nicht genehmigt, da dies gegen die Vorgaben in der Spielordnung verstoße, dass politische Aussagen auf Trikots nicht zulässig seien. Begründet wurde dies zudem mit dem Hinweis auf ausschließlich rechte Gewalt, denn es gebe schließlich auch Gewalt von links und weitere Formen von Aggressionen und Diskriminierungen. In einer Mail an den Klub hieß es zudem, Personen könnten sich von der Werbung für einen Opferfonds provoziert fühlen. In einem offenen Brief an den Präsidenten des Berliner Fußball-Verbands Bernd Schultz erwägt der FC Internationale Berlin nun ironisch eine Selbstanzeige, da nach der eben erwähnten Begründung der Slogan „No Racism“ ja auch nicht erlaubt sein dürfte.

kicker: Solidarische "Selbstanzeige" des FC Inter Berlin

Bisher hat kein Post in den sozialen Medien so viel Aufmerksamkeit erzeugt wie dieser. Danke an den kicker. 

 

Sportlich gesehen freuen wir uns darüber, für die Saison 2021/22 wieder 50 Mannschaften im Spielbetrieb vermelden zu können. Der Start hätte nicht besser laufen können: Unsere Herren werfen den Berlin-Ligisten VFB Fortuna Biesdorf aus dem Pokal. Leider zu einem hohen Preis, denn unsere Kreativzentrale Enrique Freitag erleidet in der Nachspielzeit der Verlängerung nach einem Foulspiel einen Kreuzbandriss.

Ein sehr schöner Artikel erscheint im DFB-Journal, die Arbeit unserer Nachhaltigkeitsgruppe wird noch einmal in den Fokus genommen.

DFB-Journal: Berliner Piloten

 

Tabea Kemme zu Besuch bei den D-Mädchen

September

Der FC Internationale freut sich über zwei neue Vorstandsmitglieder! Maksut Kaciran ist neuer Geschäftsführer, der 23-jährige Schiedsrichter Yekta Yilmaz wurde zum Jugend-Geschäftsführer des Vereins bestellt. Damit haben wir innerhalb von 15 Monaten drei Vertreter:innen unter 30 in den Vorstand gebracht. Zwei andere junge Spieler verabschieden sich standesgemäß. Jannis und Santi treffen jeweils grandios bei ihrem Abschiedsspiel. Beide gehen in die weite Welt: Madrid-Getafe und Kentucky lassen grüßen. Lauern da neue Partnerstädte?

Inter meets Profifußball! Inter-Gewächs Linus Gechter läuft in der Bundesliga bei Hertha BSC auf. Der FC Internationale war der allererste Klub von Linus, der inzwischen Jugend-Nationalspieler geworden ist. Alles Gute und hoffentlich eine erfolgreiche Zeit als Fußballer. Eine weitere Nationalspielerin beehrt uns. Die großartige Tabea Kemme (47 Länderspiele, CL-Siegerin, Arsenal, Turbine) ist Zeugin des 5:2-Pokalerfolgs der ebenso großartigen Inter-D-Mädchen. Hinterher gibt es ein gemeinsames Foto und das Versprechen, dass wir uns wiedersehen. Unbedingt, liebe Tabea. Und natürlich toll, dass du unsere Botschaft NO RACISM mit uns gemeinsam verbreitest.

Eine weitere spannende Neuigkeit: Das Gemeinschaftsprojekt "Work for you" der RheinFlanke und des FC Internationale hat in Zusammenarbeit mit dem Berliner Fußball-Verband und dem Kunstrasenhersteller Fieldturf einen neuen Platz im Übergangswohnheim Marienfelde eingeweiht. Vielen Dank an Karlos El-Khatib vom BFV für die Vermittlung des Soccer Courts und an Herrn Morton von Fieldturf für die Verlegung des Kunstrasens, der zu 100 % aus Recycling-Material besteht. Da wir beim FC Internationale ja viel Wert auf Nachhaltigkeit legen, freuen wir uns besonders, dass es uns gelungen ist, diesen innovativen Boden zu bekommen. Üblicherweise wird in Berlin kein nachhaltiger Kunstrasen verlegt, auch wenn sich viele Bezirke das Thema Nachhaltigkeit eigentlich auf die Fahnen schreiben. Wir arbeiten weiter dran, versprochen.

Fußball als starker Integrationsmotor

Da passt es gut, dass wir in diesem Monat auch den ersten INTER-Nachhaltigkeitstag feiern! Nach der Zertifizierung geht es nun darum, die Vereinsöffentlichkeit und andere Interessierte mit dem Thema vertraut zu machen. Rund 150 Gäste sind anwesend und schauen sich an, was der Verein in Sachen Nachhaltigkeit zu bieten hat. Partner wie „Sport handelt fair“, Special Olympics und „Trikot für die Welt“ stellen sich vor, Nachhaltigkeitsbeauftragter Oliver Brendle erläutert interessierten Zuhörern den Entstehungsprozess und den nicht immer leichten Weg bis zur Zertifizierung. Ein besonderes Highlight ist der erste Inter-Sportkleidungstausch. Diesen hatte eine Spielerin des Frauenteams konzipiert und umgesetzt, nebenbei darüber noch eine Diplomarbeit geschrieben. Das alles beeindruckt die grüne Landtagsabgeordnete Catherine Pieroth außerordentlich. Bei regional abgefüllter Apfelschorle, in Berlin gebrautem Bier und jeder Menge vegetarischer und veganer Köstlichkeiten wird der Abend zu einem vollen Erfolg. Karlos El-Khatib, Leiter Gesellschaftliche Verantwortung beim Berliner Fußball-Verband, ist auf jeden Fall zufrieden mit dem Event und wird sich auch beim BFV bemühen, das Thema Nachhaltigkeit zu fördern. Natürlich ist trotzdem noch Luft nach oben, daher hat man für das nächste Frühjahr auch einen größeren Aufschlag geplant. Dann soll in Zusammenarbeit mit Studiengang Nachhaltigkeit der Fachhochschule für Wirtschaft und Recht, ansässig in Schöneberg, ein richtig großer Nachhaltigkeitstag geplant werden. Und schließlich hat sich der FC Internationale dem bezirklichen Bündnis gegen Antisemitismus angeschlossen. Auch hier gilt es Solidarität und Flagge zu zeigen.

Tag der Amateure: Inter II - Mahlsdorf II, Foto: Ludwig Götze

Oktober

11FREUNDE, Magazin für Fußballkultur, richtet in der Inter-Arena den „Tag der Amateure“ aus. Das Motto in diesem Jahr lautet "Vielfalt im Fußball". Zu diesem Thema diskutiert Moderator Ilja Behnisch mit Breschkai Ferhad (DFB-Expert:innenkommission Zugehörigkeit, Teilhabe und Vielfaltsförderung) sowie Pablo Thiam (Leiter NLZ Hertha BSC). Einig sind sie sich, dass Amateure und Profis nicht gegeneinander arbeiten sollten. Nicht nur bei den Themen Vielfalt, Diskriminierung oder Jugendförderung gelte es, die Bedingungen zu verbessern, was der DFB und die Landesverbände wie die Profivereine als gemeinsame Aufgabe angehen sollten. Pablo Thiam verspricht, nach seinem Urlaub wiederzukommen, Breschkai Ferhad wird sich dafür einsetzen, den Begriff Vielfalt innerhalb des DFB noch stärker zu verankern. Daneben sammeln wir mit unserem neuen Partner „Trikots für die Welt“ in einer Charity-Aktion eine ganze Menge Trikots vom FC Barcelona, Liverpool FC, FC St. Pauli, 1. FC Union Berlin, Halbe Lunge Kreuzberg oder anderen Größen des Weltfußballs. Nach dem Event werden die Trikots zum Beispiel an ident.africa.e.V. in Kamerun und die Organisation ONE TEAM für ein Mobile Gym auf Lesbos gespendet. Spiel des Tages ist das Pokalspiel des FC Internationale II gegen die Zweite von Eintracht Mahlsdorf. In einem typischen Pokalfight muss sich unser Team aber leider gegen die klassenhöheren Mahlsdorfer unglücklich geschlagen geben. Die Fans sind sich dennoch einig "Inter ist der geilste Club der Welt!". Alles in allem ein runder Nachmittag, auch wenn der Einzug in die nächste Pokalrunde ausbleibt. Ein Riesendank an Franzi und Leonie von 11Freunde und an ihr ganzes Team. Jederzeit seid ihr in der Inter-Arena herzlich Willkommen. Es war magisch.

11Freunde: Talk mit Pablo Thiam und Breschkai Ferhad zu Vielfalt im Fußball

11Freunde: Tag der Amateure beim FC Internationale

Talk zur Vielfalt im Fußball mit Pablo Thiam und Breschkai Ferhad

Die Frauen des FC Internationale freuen sich derweil über ein viertes Team! Die ambitionierten und motivierten Mädels „grooven“ sich gerade auf das Kleinfeld ein und absolvieren ab Oktober ihre ersten Testspiele.

Auch in Sachen Kooperationen geht es bei Inter kräftig voran. Neben der bereits existierenden Schulkooperation mit der Spreewald-Grundschule am Winterfeldtplatz sorgt der frisch gebackene Jugend-Geschäftsführer Yekta Yilmaz für eine neue Partnerschaft mit der unweit von der Inter-Arena gelegenen Tempelhofer Hugo-Gaudig-Schule. Unterstützt wird die Schul-AG vom Programm DFB-Doppelpass 2020 und dem Landessportbund Berlin. Ende Oktober begrüßen wir auf Vermittlung der Wirtschaftsförderung eine Delegation aus der Gemeinde Charenton-le-Pont unweit von Paris begrüßen. Der dortige Verein CAP Charenton ist sehr an einer Zusammenarbeit interessiert, und so sammeln wir fleißig Ideen für spannende Projekte.

 

Der FC Internationale ist Mitglied im Netzwerk Südkreuz, und zusammen mit anderen Akteuren des Bezirks wird im Oktober die "Zukunfts-Charta Grüner Hirsch" begründet. Als erster deutscher Amateurverein mit Nachhaltigkeitszertifikat können wir einen aktiven Beitrag leisten.

Charta Grüner Hirsch des Bezirks

 

November

Das Video vom Nachhaltigkeitstag ist fertig (siehe oben). Der November ist geprägt von interessanten Diskussionen, spannenden Interviews und sportlichem Erfolg. So dürfen wir zum Beispiel die Sportschau beim FC Internationale empfangen und ein Interview geben, in dem es vor allem um den DFB und den Amateurfußball geht. In einem anderen Kontext ist der Vorsitzende Gerd Thomas zu Gast bei Tennis Borussia Berlin und darf mit TeBe-Aufsichtsrätin Franziska Hoffmann, BFV-Präsident Bernd Schultz, dem ehemaligen Antirassismus-Beauftragten des Chemnitzer FC Daniel Maaß, und Hamid Mohseni von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin darüber diskutieren, wie politisch der Sport sein darf.

Sportschau-Interview: Rettet die Amateure

Mit „HiFi im Hinterhof“ gewinnen wir einen neuen Sponsor! Norbert Ziemer war vor vielen Jahren einer der Gründer eines der besten – einige sagen des besten – HiFi-Ladens der Hauptstadt. Vor einigen Monaten verstarb der hochveranlagte frühere Spieler des FC Internationale nach langer Krankheit. In seinem Testament vermachte er, dass sein Unternehmen den FC Internationale,
vor allem die Jugendabteilung nachhaltig unterstützen soll. Mit seinem Compagnon Detlef Kraatz vereinbart man einen regelmäßigen Austausch, der mit einer Übergabe des Inter-Sondertrikots eingeleitet wird.

Sportlich gesehen freuen wir uns über einige wichtige Siege der Frauen und der Männer, und können den Bereich Sport verstärken. Mit Benjamin Kandler gewinnen wir einen engagierten Mann, der den Berliner Fußball sehr gut kennt. Er war als Trainer bei Union 06, beim FC Internationale, bei DJK SW Neukölln, Blau-Weiß 90, aber auch als Koordinator für verschiedene Bereiche tätig. Sportlich stellen die D-Mädchen die Herbstmeisterschaft sicher. Glückwunsch an das Team von Antonia und Martin. Ebenfalls Herbstmeister ist das Team der Ü40 I, die Ü40 III ist auf einem guten Weg dorthin, muss aber noch das Spitzenspiel gegen den Zweiten VfB Berlin absolvieren.

Derweil nimmt der Umbau in der Inter-Arena immer weitere Formen an. Nachdem im Sommer die Terrasse nebst schicken Gartenmöbeln eingeweiht wurde, ist nun die Gestaltung des Jugendraums an der Reihe. Wir arbeiten daran, in den nächsten Monaten wichtige Veränderungen umzusetzen, die schließlich allen Mitgliedern zugutekommen. Vielen Dank an alle, die hier mitwirken.

Spenden für INTER

Dezember

Der Vorstand hat eine Antidiskriminierungs-Beauftragte ernannt. Willkommen, Breschkai Ferhad! Eine kompetentere Person hätten wir kaum finden können, denn unser langjähriges Mitglied arbeitet seit vielen Jahren in diesem Feld, nicht zuletzt im Fußball. So leitete sie die Werkstatt Gesellschaftliche Verantwortung in der von Inter mit initiierten AG Zukunft des Berliner Fußball-Verbands. Ab Januar wird sie hauptamtlich für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) arbeiten.

Der Senat verschärft die Corona-Regeln. Nicht nur deshalb möchten wir alle im Verein bitten, sich impfen zu lassen, ob nun als Erstimpfung oder als Booster. Da es auch noch ein paar Schneeflocken gibt, sagt der Berliner Fußball-Verband gleich mal den Spielbetrieb für das ganze Wochenende ab (Sonntag 4 Grad und Regen). Die Inter-Arena war schon zwei Tage zuvor gesperrt. Die Bewässerung wurde verspätet abgestellt, das Restwasser kurz vor dem Frost noch einmal über den Platz verteilt. Die Folge: Ein Knöchelbruch. Vielleicht sollten wir über eine Eislaufabteilung nachdenken.

Inforadio sendet ein Feature, in dem die Zusammenarbeit zwischen der RheinFlanke und dem FC Internationale thematisiert wird: Fußball trifft Sozialarbeit.

inforadio: Fußball trifft Sozialarbeit

Eine Arbeitsgruppe unter dem Namen Inter-Zukunft trifft sich, um eben diese einzuleiten. Es wird beraten, wie man eine gemeinnützige Gesellschaft an den Verein anbinden kann, wer uns unterstützen könnte und welche Projektideen in Frage kämen. Doch auch schwierigere Themen stellen sich ein: Die Pandemie sorgt für deutlich gereizte und unausgeglichene Akteure. Die Folge sind mehrere Sportgerichtsfälle, was uns gar nicht gefällt. Leider sind auch Eltern involviert. Grund genug, Kontakt zu einer professionellen Expertin für Fußballeltern aufzunehmen. Mit Susanne Amar wollen wir im nächsten Jahr zusammenarbeiten. Eine neue Schul AG ist auch noch am Start: Die Finow-Grundschule ist auf uns zugekommen. Auch weitere Schulen fragen, ob wir die Bewegungsdefizite von Schüler:innen ausgleichen können. Wir können uns eine Menge vorstellen, nur ist das alles nicht ganz einfach zu organisieren. Aber wir arbeiten dran. Eine Weihnachts- bzw. Jahresendfeier kann nicht stattfinden, weshalb wir unsere Coaches und Schiris zu einem digitalen Weihnachtsessen einladen. Not macht erfinderisch, und Videokonferenzen beherrschen wir inzwischen fast so gut wie Fußball spielen.

Zum Nikolaus kommt traditionell das Netzwerk Fußball&Gesellschaft zusammen. Es besteht aus Streetfootballworld, RheinFlanke, buntkicktgut, Champions ohne Grenzen, Amandla, Weed (Sport handelt fair), Fußball Grenzenlos im BFV, Gesellschaftsspiele, dem FC Internationale und neuerdings auch Kickfair. Das Netzwerk will sich nicht zuletzt in die Belange der EURO2024 einbringen, denn diese steht im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Und noch einmal ist Inter groß in den Medien, dieses Mal mit den erfolgreichen D-Mädchen. Denn bei denen war die Nationalspielerin Tabea Kemme zu Besuch, und über die gibt es einen Film, in dem Inter prominent auftaucht (Minute 9:20 und Minute 18:00). Geballte Frauen- und Mädchenpower. Tabea Kemme bleibt am Ball

Zudem gibt es einen neuen Podcast. Thema ist "Nachhaltigkeit und Fußball". Er wird von Thomas Lötz (Verlag die Werkstatt) betrieben. Hier geht es nicht zuletzt um die Probleme, einen umweltgerechteren Kunstrasen zu bekommen. Lötz Talk - Podcast

Fußball gegen Nazis

Ein total ereignisreiches Jahr und hochspannendes Jahr 2021 geht zu Ende. Wir wünschen allen erholsame und schöne Feiertage und schon jetzt einen guten Start ins neue Jahr. Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder mehr Fokus auf das Sportliche legen zu können, denn schließlich sind wir ein Fußballverein. Aber wir müssen es mit der Pandemie nehmen, wie es kommt. Unsere Bitte an alle: Lasst euch impfen und boostern! Je mehr das tun, umso schneller können wir wieder geregelt spielen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung von Unternehmen und Privatpersonen. Auch für 2022 haben wir große Pläne. Um diese verwirklichen zu können, brauchen wir weitere Unterstützung durch Spenden, Sponsoring, aber auch ehrenamtliche Mitarbeit. Gerade unsere Jugendtrainerinnen und –Trainer brauchen euren Support. Ebenso freuen wir uns über Zuwendungen für den Inter-Sozial-Fonds und den Nachhaltigkeitsfonds.

Spenden bitte auf das Konto des FC Internationale, IBAN: DE35 1001 0010 0088 3771 07 

 

Aktuelle Informationen gibt es unter www.inter-berlin.de oder in den sozialen Netzwerken

https://www.instagram.com/fcinternationaleberlin/

https://www.facebook.com/FCInterBerlin1980

Linkedin: FC Internationale Berlin

No racism

 

No racism

Hier folgen Sponsoren.