Startseite     Login     Impressum
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

1. Herren verabschieden Trainerteam höchstwürdig - Leo und Niklas machen die 30 voll

12. 06. 2022

Mit einem kleinen Schützenfest verabschiedete sich die 1. Herren aus der Saison. Am Ende steht ein sehr guter 3. Platz, der gleichzeitig aber undankbar ist. Zwei Pünktchen fehlen gegenüber dem Zweiten Stern Britz. Immerhin: Man ist Rückrundenerster, hat die meisten Tore geschossen und die wenigsten eingefangen, ist in der Fairnesstabelle im oberen Drittel. Vielleicht wäre mehr drin gewesen, aber Rang 10 in der Vorrunde war dann doch zu weit unten. Egal, im neuen Jahr kann man einen neuen Anlauf probieren.

Von Beginn an zeigten die Spieler, dass sie Trainer Mario Jurcevic ordentlich verabschieden wollten. Angetrieben vom überragenden Gabriel erarbeitet man sich eine Überlegenheit, wobei der Nordberliner SC zunächst gut mitspielte. Doch die Inter-Abwehr war aufmerksam, spielte an diesem Tag übrigens zum vierzehnten Mal zu null, alle Achtung! Fabi hatte nur wenig zu tun. Was aufs Tor kam, erledigte er souverän. Als Gabriel in der 10. Minute eine Flanke scharf und flach auf Leo legen wollte, lief ein Gegner in diese und vollendete mit voller Wucht zum 1:0 für Inter. Das Ding war nun wirklich unhaltbar. Schon in der 22. Minute fiel die Vorentscheidung. Nach einer der gefürchteten Ecken von Leo konzentrierten sich alle auf die Großen bei Inter, ließen Gabriel dabei völlig aus den Augen, so dass dieser ungehindert einköpfen konnte. Das Spiel war eigentlich schon gelaufen. Vor allem der quirlige Santi machte den Nordberlinern große Probleme, er war neben Gabriel der auffälligste Akteur. Einen Milan-Abschluss  kratzte Gäste-Keeper Justin stark aus dem Eck, doch gegen Gabriels zweiten Treffer war er machtlos. In der 38. Minute erlief Milan einen Steilpass und düpierte den bedauernswerten Torhüter, indem er diesem den Ball durch die Beine spitzelte. Doch wo war eigentlich der Torschütze vom Dienst?

Nun, es gab ja noch eine zweite Hälfte. Zu dieser wurde Luca für Herton und Okocha für Santi eingewechselt. Es dauerte eine Weile, bis Inter zu großen Chancen kam. Aber dann gab es doch noch die Leo-Show. Mit Unterstützung der Mitspieler, die teilweise großartig auflegten erzielte Leo in der 59., 71. und 84. Minute einen lupenreinen Hattrick. Ein vierter Treffer wurde ihm wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung aberkannt, aber in der 89. Minute gab es noch einmal richtig großen Jubel. Denn da legte Leo den Ball zu seinem dreißigsten Treffer ins Netz. Das war’s dann auch. Die Nordberliner waren ziemlich bedient, aber so richtig groß war ihre Gegenwehr nach dem 2:0 auch nicht mehr. Die Inter-Spieler waren zufrieden, sie hatten für einen gebührenden Abschluss gesorgt. Anschließend wurde dem Trainerteam noch einmal lautstark applaudiert. Vielen Dank an dieser Stelle für siebeneinhalb erfolgreiche Jahre, Mario. Und bei der anschließenden Feier in der Inter-Arena flog Torschützenkönig Leo noch einmal richtig durch die Luft. Es wurde noch ein langer Abend, auch die Zweite feierte ihren Abschluss.

Diese wollte gegen Veritas eigentlich noch einmal einen Dreier einfahren, aber es wurde ein 2:4. Eigentlich ist nicht so viel Sportliches zu berichten. Yoshua und Yannik trafen jeweils in der Nachspielzeit der beiden Hälften. Man muss sich aber fragen, was bei einigen Teams los ist, wenn in der Halbzeit der Krankenwagen kommen muss, weil ein Spieler seinen Trainer niederschlägt. So geschehen beim Gegner Veritas. Mit Verlaub, aber das ist komplett indiskutabel und schadet dem gesamten Amateurfußball. Alles Gute für den Geschädigten, hoffentlich spielt der Täter nie wieder.

In der Liga der Dritten fielen gleich drei Spiele wegen Nichtantritt einer Mannschaft aus. Auch das ist indiskutabel. Unser Team lief am Ende auf Rang fünf ein. Bei der Vierten gab es noch einmal ein echtes Schützenfest. Mit 16:2 gewann man bei Steglitz GB, Niklas traf sechsmal und erzielte am Ende wie Leo in der Ersten 30 Treffer. Starke Leistung!

Die A-Jugend probierte mal einiges aus, Mittelstürmer Adi musste sogar ins Tor. Es reichte trotzdem zu einem 6:4-Sieg bei Lichtenberg 47. In der Rückrunde erreichte man einen respektablen 6. Platz, das Team wurde von Trainer Diego Senol absolut stabilisiert. Die B-Jugend verlor zum Abschluss einer guten Saison etwas überflüssig bei Absteiger Mahlsdorf mit 3:0, aber das spielte keine große Rolle mehr. Trainer Houssen Sakr übernimmt im nächsten Jahr die 1. Herren. Die C-Jugend gewann ihr letztes Spiel gegen Frohnau und schließt mit einem starken 7. Platz ab, was nicht zu erwarten war. Im neuen Jahr werden Andreas Klemm und Taric Al-Habash das Trainerteam stellen. Die C2 gewann das Spiel beim Vierten Biesdorf mit 1:0. Die D1 unterlag Stern 1900 mit 2:5, war aber bereits gerettet. Zum Abschluss geht es zu einem großen Turnier in unsere Partnergemeinde Charenton, wo man auf Juventus Turin, PSG, Feyenoord Rotterdam oder Sporting Lissabon treffen wird.

Und dann war noch die Ü32 zur inoffiziellen Deutschen Meisterschaft in Bremerhaven. Man hatte sich durchaus etwas ausgerechnet, doch schon nach der Vorrunde war Schluss. Hätte man das letzte Spiel gegen Güldenstern Stade gewonnen, wäre man Gruppensieger gewesen. Es ging 0:1 verloren, so schied man als Dritter aus. Inter schoss einfach zu wenig Tore, dennoch war das Turnier ein schönes Erlebnis.

 

 

Bild zur Meldung: 1. Herren verabschieden Trainerteam höchstwürdig - Leo und Niklas machen die 30 voll

No racism

 

No racism

Hier folgen Sponsoren.